Was ist der Unterschied zwischen viraler Konjunktivitis und bakteriellen

Gläser

Die Konjunktivitis ist ein entzündlicher Prozess im menschlichen Auge. Daher ist es sehr wichtig zu wissen, wie die Art der Konjunktivitis erkannt wird, um sie schnell zu beseitigen. Betroffen sind oft die Konjunktiva, die Sklera und das Augenlid. Diese Krankheit nimmt heute den ersten Platz unter allen Augenkrankheiten ein. Kann chronisch und akut sein. Konjunktivitis wird durch Bakterien, Viren verursacht oder kann allergischen Ursprungs sein. Die Behandlung jeder Unterart dieser Krankheit ist unterschiedlich, daher ist es wichtig, sie unterscheiden zu können und die Eigenschaften der einzelnen Krankheiten zu kennen. Wie kann man eine virale Konjunktivitis von einer bakteriellen unterscheiden?

Der charakteristische Verlauf der Krankheit in der viralen Natur

Virale Konjunktivitis in der medizinischen Praxis hat seine eigenen Formen:

  • Keratokonjunktivitis (epidemiologische Form der Krankheit);
  • hämorrhagisch;
  • Herpes usw.

Die Infektion mit einem Virus erfolgt durch Kontakt mit der Augenschale durch Tröpfchen aus der Luft oder durch Kontakt (beim Waschen, Reiben der Augen mit schmutzigen Händen). Konjunktivitis kann eine Fortsetzung von ARVI, Halsschmerzen oder Erkältungen sein.

Charakteristische Symptome einer Infektion des Auges mit Viren sind die schleppenden Entzündungsprozesse. Eine solche Konjunktivitis ist zunächst durch eine Infektion eines Auges gekennzeichnet, das Virus geht nach kurzer Zeit auf das andere Auge über.

Der Entzündungsprozess manifestiert sich durch solche Symptome:

  • Schwellung des Auges;
  • vermehrtes Reißen;
  • Gefühl von Sand;
  • Hyperämie der Augenlidschleimhaut;
  • leichter Ausfluss, der leicht eitrig sein kann oder ohne
  • Bläschenausschlag kann auf der Schleimhaut der Bindehaut auftreten (tritt in Follikelform auf);
  • wiederkehrende Wunden an den Lidkanten (für herpetische Läsionen).

Der charakteristische Verlauf der Krankheit ist bakterieller Natur

Bakterielle Konjunktivitis betrifft in den meisten Fällen Kinder, da sie als Erkrankung "schmutziger Hände" betrachtet wird. Aber von Erwachsenen auszuschließen lohnt sich auch nicht. Die Ursache für die Entwicklung des durch Bakterien hervorgerufenen Entzündungsprozesses des Auges ist in den meisten Fällen eine unkontrollierte Reproduktion von Staphylokokken oder Streptokokken. Es gibt jedoch Fälle, in denen andere Bakterien die Ursache sind: Chlamydien, Gonorrhoe.

Die bakterielle Konjunktivitis ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • die schnelle Entwicklung einer Krankheit, an der zwei Augen beteiligt sind;
  • Gefühl von Sand in den Augen;
  • Tränenfluss mit eitriger Entladung;
  • Rötung und Schwellung der Sklera und der Augenlider.

Die bakterielle Konjunktivitis bedeckt die Augenlider mit einer Kruste, sie schwillt an und ist hyperämisch.

Wie kann ich die Art der Krankheit feststellen?

Laut Statistik sind mehr als 80% der Gesamtzahl der Konjunktivitis viral. Bei unsachgemäßer Behandlung treten oft auch Bakterien auf.

Wenn Sie eine virale Konjunktivitis und eine bakterielle Erkrankung einnehmen, haben sie Ähnlichkeiten und Unterschiede.

Betrachten Sie die wichtigsten:

  1. Die bakterielle Konjunktivitis entwickelt sich sehr schnell. Am Anfang kann die Krankheit dem viralen Verlauf der Entzündung sehr ähnlich sein (Brennen, Anschwellen, Rötung, Tränen). Aber sehr bald, während des Tages, manifestiert sich eine solche Konjunktivitis durch starke eitrige Sekretionen. In der viralen Ätiologie hat das Sekret eine schleimige Eigenschaft. Schleim klebt fast nie Wimpern im Schlaf. Ein geringfügiger eitriger Ausfluss kann nur 3-4 Tage nach Beginn der Krankheit auftreten, was auf einen möglichen Eintritt einer bakteriellen Infektion hindeutet. Der Verlauf der bakteriellen Konjunktivitis verläuft ruhiger.
  2. Austritt aus dem Auge aufgrund einer viralen Erkrankung der Bindehaut, auch wenn sie eitrig ist, oftmals unbedeutend. Sie sind transparent mit Eiter-Verunreinigungen. Mit der Entwicklung des Entzündungsprozesses, der durch pathogene Bakterien verursacht wird, sind sie reichlich vorhanden.
  3. Bei der bakteriellen Konjunktivitis sind beide Augen schnell betroffen. Der Verlauf der Entzündung mit viralem Ausbruch kann von einem Jahrhundert an beginnen und nach einer Weile zu einem anderen übergehen.
  4. Virale Konjunktivitis ist auch durch eine stärkere Rötung der Sklera gekennzeichnet, die für den Verlauf einer bakteriellen Erkrankung nicht charakteristisch ist.

Ein Augenarzt muss vor der Verschreibung der Behandlung die Art der Krankheit feststellen. Zu diesem Zweck fragt er den Patienten sorgfältig nach dem Beginn der Konjunktivitis. Er untersucht das Auge und den Bereich der Schädigung in einer speziellen Spaltlampe, um das Vorhandensein bestimmter Läsionen, die Art der Augenentladung und das Ausmaß der Läsion festzustellen.

Es hilft auch, den Erreger des Entzündungsprozesses zu identifizieren und gegebenenfalls die verordnete Behandlung zu korrigieren.

Konjunktivitis ist eine Erkrankung, die mit dem richtigen Therapieansatz leicht behandelt werden kann. Es ist jedoch wichtig, den Erreger des Entzündungsprozesses im Auge zu identifizieren und die geeignete Behandlung auszuwählen. Wenn der Patient zum Arzt zieht oder sich selbst behandelt, kann die Konjunktivitis einen chronischen Verlauf mit akuten Symptomen haben.

Unterschiede der viralen Konjunktivitis von bakteriellen

Konjunktivitis ist eine häufige Erkrankung der Sehorgane, deren Ursache meistens zu Viren und Bakterien wird. Behandlungsschemata sind in diesen Fällen radikal unterschiedlich. Was bei einer Form hilft, erweist sich in einem anderen Fall als unwirksam. In beiden Fällen betrifft die Infektion die Bindehaut, das Augenlid und die Sklera. Und wie unterscheidet man eine virale Konjunktivitis von einer bakteriellen? Ein qualifizierter Fachmann kann den Erreger der Krankheit nach Erhalt der Untersuchungsergebnisse ermitteln.

Gründe

Der Erreger der viralen Konjunktivitis kann sein:

Bei einer bakteriellen Läsion kann sich der Entzündungsprozess als Folge des Befalls von Staphylokokken, Streptokokken, Gonorrhoe, Chlamydien, Pneumokokken, Darm und Pseudomonas aeruginosa entwickeln. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Krankheit entwickelt, steigt mit folgenden Faktoren:

  • Nichteinhaltung der persönlichen Hygiene;
  • Verletzungen;
  • Hypothermie;
  • chronische Erkrankungen der HNO-Organe;
  • Exposition gegenüber ultravioletter Strahlung, Rauch, Chemikalien;
  • Missachtung der Empfehlungen zur Pflege von Kontaktlinsen;
  • Augenbelastung;
  • Intoleranz gegenüber bestimmten Medikamenten;
  • Avitaminose;
  • chronischer Stress;
  • geschwächte Immunität;
  • trockenes Auge-Syndrom;
  • Störung der Tränendrüsen;
  • lange in den staubigen oder verschmutzten Räumen bleiben;
  • Augenerkrankungen, zum Beispiel Astigmatismus und Myopie;
  • die Gewohnheit, die Augen zu reiben.

Übertragungswege

Der Hauptübertragungsweg von viralen Konjunktivitis-Erregern ist in der Luft. In der Tränenflüssigkeit, im Speichel und in den Sekreten aus Nase und Augen können Krankheitserreger vorhanden sein. Während des Niesens und Hustens verbreitet sich die Infektion leicht auf andere Menschen. Die ansteckende Periode dauert drei bis fünf Tage.

Die bakterielle Konjunktivitis wird meistens durch Kontakt und Haushalt übertragen. Dies kann ein Händedruck, die allgemeine Verwendung von Haushaltsgegenständen oder Kosmetika sein. Bakterien können während der Geburt von Mutter zu Kind übertragen werden. In diesem Fall werden in den ersten Tagen nach der Geburt des Kindes die unangenehmen Symptome einer Entzündung gestört.

Um sich nicht mit einer bakteriellen Konjunktivitis anzustecken, ist es notwendig, den Patienten so weit wie möglich von anderen Personen zu isolieren. Es sollte separate Geschirr, Handtücher und Bettwäsche haben. Mehrmals am Tag sollten diese Gegenstände gekocht werden. Auch Pipetten und Stäbchen, mit denen Medikamente in den Bindehautsack eingelegt werden, müssen täglich gekocht werden.

Symptome

Die häufigsten Symptome aller Arten von Konjunktivitis sind:

  • Rötung des Augapfels;
  • Schmerz, der mit den Bewegungen des Auges zunimmt;
  • Jucken und Brennen;
  • Gefühl der Anwesenheit eines fremden Körpers;
  • die Zuteilung eines pathologischen Geheimnisses;
  • reißendes Zerreißen

Virale und bakterielle Konjunktivitis ist durch die Geschwindigkeit der Entwicklung klinischer Manifestationen gekennzeichnet. Im ersten Fall gibt es einen schleppenden Prozess. Bakterielle Schäden sind durch die schnelle Entwicklung der Krankheit gekennzeichnet, die von lebhaften Symptomen begleitet wird.

Bei der viralen Konjunktivitis ist normalerweise ein Auge betroffen, aber wenn elementare Regeln der persönlichen Hygiene nicht befolgt werden, kann es zu einer Infektion des zweiten Auges kommen. Im zweiten Fall tritt dagegen eine gleichzeitige Schädigung beider Sehorgane auf.

Die charakteristischen Merkmale einer bakteriellen Entzündung des Auges sind die folgenden Symptome:

  • reichlich eitriger Ausfluss;
  • Augenlidödem;
  • Photophobie;
  • Blutung;
  • Gefühl von Sand in den Augen;
  • Rötung der Lederhaut;
  • Augenlider am Morgen verkleben.

Die akute Form wird begleitet von Fieber, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit sowie der Verletzung der Atemwege. Die Krankheit kann von einer Entzündung des Mittelohrs sowie von Infektionen anderer Organe mit Bakterien begleitet sein. Eine Krankheit mag anfangs einer viralen Läsion ähneln, aber nach etwa einem Tag treten eitrige Entladungen auf - ein charakteristisches Symptom einer Infektion mit Bakterien. Der Fluss einer solchen Konjunktivitis ist ruhiger.

Virale Konjunktivitis äußert sich in folgenden Symptomen:

  • Tränenfluss;
  • Schwellung des Auges;
  • klarer Schleimabfluss;
  • trockenes Auge-Syndrom;
  • vesikulärer Ausbruch an der Schleimhaut;
  • Follikel und Wunden an den Augenlidern.

Die Patienten klagen häufig über eine laufende Nase sowie über eine Zunahme der regionalen Lymphknoten. Es kann auch einen eitrigen Ausfluss geben, aber sie sind unbedeutend. Meistens sind sie transparent und mit Beimengungen von eitrigen Sekreten.

Entwicklungsmechanismus

Die virale Form tritt auf verschiedene Arten auf:

  • Keratokonjunktivitis. Hat normalerweise einen epidemischen Charakter der Entwicklung;
  • hämorrhagischer Typ;
  • herpetische Option.

Infektionen können durch die Luft sowie durch Waschen oder Reiben der Augen mit schmutzigen Händen auftreten. FLU, ARVI kann die Entwicklung einer Entzündung hervorrufen.

Bei der Entwicklung der bakteriellen Konjunktivitis spielt die Verteilung von Staphylokokken und Streptokokken eine wichtige Rolle. Manchmal kann die Ursache der Krankheit die Wirkung von Gonorrhoe und Chlamydien sein. Das Eindringen von Erregern tritt auf, wenn das Auge reibungslos ist oder mit infizierten Haushaltsgegenständen in Kontakt kommt.

Diagnose

Ein qualifizierter Spezialist weiß genau, wie er eine Form der Konjunktivitis von einer anderen unterscheidet. Es kann auch das Anhaften bakterieller Mikroflora an viralen Schäden am Auge erkennen.

Die Untersuchung beginnt mit Anamnese und Augenuntersuchung. Erkennen Sie Schäden am Auge, die Tiefe der Läsion, das Vorhandensein von Fremdkörpern hilft bei der biomikroskopischen Untersuchung. Während des Haltens wird eine Spaltlampe verwendet, mit deren Hilfe Hyperämie und Bindehautbrüchigkeit, Hornhautdefekte, Gefäßinjektionen sichtbar werden. Die bakteriologische Analyse von eitrigem Exsudat kann die Art der bakteriellen Infektion identifizieren und die Empfindlichkeit von Erregern gegenüber Antibiotika bestimmen.

Behandlung

Die therapeutische Therapie wird abhängig vom ermittelten Erreger vorgeschrieben. Allgemeine Empfehlungen für verschiedene Arten von Konjunktivitis zielen darauf ab, die klinischen Symptome zu lindern. Zur Bekämpfung infektiöser Läsionen wird die Stärkung der Immunkräfte empfohlen. Unabhängig von der Art der Entzündung des Auges wird den Patienten Albucidin verschrieben. Der Wirkstoff der Tröpfchen ist Sulfacetamid. Der Wirkstoff bezieht sich auf antibakterielle Wirkstoffe aus der Gruppe der Sulfonamide. Obwohl das Medikament bei Virusinfektionen unwirksam ist, kämpft es gegen die Manifestationen von Entzündungen. Und da der virale Prozess oft durch die Zugabe einer Bakterienform kompliziert wird, wird Albucid auf den Grund eines solchen Prozesses einwirken.

Zur Behandlung der viralen Konjunktivitis werden solche Augentropfen verwendet:

  • Ophthalmoferon. Das Medikament unterdrückt die Entzündungsreaktion, inaktiviert Viren und stärkt die Immunabwehr. Verwenden Sie das Tool auch in fortgeschrittenen Fällen. Der Arzt kann die Installation bis zu sechs Mal täglich verschreiben. Nach Abklingen des Entzündungsprozesses reicht es aus, die Augen zweimal täglich zu begraben.
  • Poludan Tropfen bekämpfen wirksam die Herpesvirus- und Adenovirusinfektion.
  • Aktipol. Neben der antiviralen Aktivität hat das Tool regenerierende Eigenschaften. Darüber hinaus ist Actipol ein starkes Antioxidans.

Bevor Sie die Tropfen oder Salben auftragen, müssen Sie unbedingt die Augen waschen. Zu diesem Zweck können Sie furatsilinovy ​​Lösung oder Abkochungen von Heilpflanzen verwenden.

Tetracyclin oder Erythromycin-Salbe wird häufig zur Bekämpfung bakterieller Infektionen verschrieben. Flocox-Augentropfen mit einem breiten Spektrum antimikrobieller Wirkung haben große Popularität erlangt. Die Wirkstoffe neutralisieren Krankheitserreger wirksam, ohne die Sehfunktion zu beeinträchtigen. Je nach Schwere des pathologischen Prozesses wird das Medikament zwei bis fünf Mal täglich angewendet.

Bei der Behandlung von Konjunktivitis ist die Verwendung von Verbänden verboten. Sie schaffen günstige Bedingungen für die aktive Fortpflanzung pathogener Mikroorganismen und rufen Rückfälle und Komplikationen hervor.

Die virale oder bakterielle Konjunktivitis weist also eine Reihe charakteristischer Unterschiede auf. Im ersten Fall wird ein langsamer Prozess beobachtet. Die Pathologie entwickelt sich häufig vor dem Hintergrund akuter respiratorischer Viruserkrankungen. Im Gegenteil entwickelt sich eine bakterielle Läsion sehr schnell und betrifft sofort beide Sehorgane. Der Virusbefall bewirkt eine ausgeprägte Rötung der Schleimhaut, die für die Klinik der bakteriellen Konjunktivitis nicht typisch ist.

Wenn Bakterien die Ursache der Entzündung sind, haben die Patienten einen reichlich eitrigen Ausfluss aus den Augen, und die zweite Variante der Erkrankung ist durch ein flüssiges transparentes Geheimnis gekennzeichnet. Viren werden in den meisten Fällen durch Tröpfchen aus der Luft und durch Bakterien in der Wohnung übertragen. Therapeutische Taktiken sind in beiden Fällen radikal unterschiedlich. Bakterielle Schäden werden durch Antibiotika, virale Konjunktivitis - antivirale Medikamente - beseitigt.

Unterschiede zwischen viraler und bakterieller Konjunktivitis

Um die Unterschiede zwischen diesen beiden Formen der Augenpathologie zu verstehen, werden wir zunächst verstehen, was eine virale und bakterielle Konjunktivitis ist.

Beide Arten sind durch eine Entzündung der Augenschleimhaut gekennzeichnet. Typischerweise beeinflusst ein Virus oder Bakterium die Konjunktiva, das Augenlid und die Sklera. Eine Person kann überall eine virale oder bakterielle Konjunktivitis bekommen.

Symptome der Krankheit

Um die Infektion rechtzeitig zu erkennen und ihre Form zu bestimmen, ist es notwendig, die Symptome jeder Art zu kennen.

Virale Konjunktivitis

Bei der viralen Konjunktivitis äußert sich die Entzündung wie folgt:

  1. Schwellung der Augen.
  2. Starkes Reißen
  3. Das Gefühl der Präsenz im Auge von Fremdkörpern.
  4. Hyperämie der Schleimhaut.
  5. Kleiner eitriger oder normaler Ausfluss aus den Augen.
  6. Vielleicht das Auftreten von vesikulären Eruptionen an der Schleimhaut, kleinen Geschwüren an den Augenlidern.

Eine langsame Entwicklung ist charakteristisch für eine Virusinfektion. Diese Form betrifft zuerst ein Auge und nach einer bestimmten Zeit das andere.

Reichliches Reißen - ein Symptom der viralen Konjunktivitis

Bakterielle konjunktivitis

Die Bakterienvielfalt tritt am häufigsten bei Babys auf. Die Infektion erfolgt durch den Kontakt schmutziger Hände und Schleimhäute. Bei Erwachsenen kann es sich aber auch entwickeln. Symptome dieser Form der Konjunktivitis sind wie folgt:

  1. Die schnelle Manifestation des Entzündungsprozesses.
  2. Beide Augen sind gleichzeitig infiziert.
  3. Tandem mit Eiter reißen.
  4. Rötung und Schwellung

Nach dem Schlaf sind die Augenlider oft sehr schwer zu öffnen. Dies kann mit einem starken Ausfluss von Eiter einhergehen, der sich bei geschlossenen Augen ansammelt und trocknet. Eine bakterielle Erkrankung bedeckt die Augenlider mit einer Kruste. Augen schwellen an und werden hyperämisch.

Pathogenese

Virale und bakterielle Spezies unterscheiden sich auch in der Pathogenese.

Viral

Die virale Form der Krankheit bei Angehörigen der Gesundheitsberufe wird in folgende Arten unterteilt:

  • Keratokonjunktivitis (eine epidemiologische Form der Krankheit);
  • Hämorrhagische Spezies;
  • Herpetic und andere.

Die Infektion erfolgt durch Kontakt mit der Virusschleimhaut des Auges. Dies kann durch die Luft oder durch Berührung geschehen (Waschen, Augen mit unreinen Händen reiben). Virale Konjunktivitis kann aufgrund verschiedener Atemwegserkrankungen auftreten (z. B. ODS, ARD, FLU und andere). Keratokonjunktivitis

Bakteriell

Die Pathogenese der Entwicklung dieser Form ist in der Regel die Verteilung von Staphylokokken oder Streptokokken, die unkontrollierbar ist. Es gibt jedoch Situationen, in denen sich die Krankheit durch Bakterien wie Chlamydien und Gonorrhoe entwickelt. Durch die Reibung der Augen mit schmutzigen Händen oder wenn die Schleimhaut mit schmutzigen Haushaltsgegenständen in Kontakt kommt, gelangen pathogene Mikroben in die Augenschleimhaut.

Wie unterscheidet man zwischen viraler und bakterieller Konjunktivitis?

Basierend auf statistischen Daten sind etwa 79% der Bevölkerung (die mit Augenerkrankungen wie Konjunktivitis konfrontiert ist) mit der Virussorte infiziert. Wenn eine falsche Diagnose gestellt wird und als Folge einer unwirksamen Therapie, treten häufig auch Bakterien dem Virus bei. Deshalb ist der Herbst wichtig, um die Art der Erkrankung richtig zu bestimmen und rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen. Wenn Sie eine virale Natur und Bakterien haben, hat jeder von ihnen seine eigenen Ähnlichkeiten und Unterschiede. Hier sind die grundlegendsten:

  1. Die Krankheit, die durch das Eindringen von Bakterien entsteht, manifestiert sich in kürzester Zeit. Die Entzündung kann zunächst einer viralen Form der Konjunktivitis (Juckreiz, Schwellung, Rötung, Zerreißen) sehr ähnlich sein. Aber bald, in etwa 24 Stunden, fördert die Bakterienform die Freisetzung von eitrigem Fluid in großen Mengen.
  2. Wenn virale Bakterien in die Augen gelangen, sind Sekrete in der Natur schleimig. Bei einer viralen Entzündung öffnen sich die Augenlider nach dem Schlaf ruhig, was bei bakterieller Ätiologie nicht der Fall ist. Nur wenige Tage nach der Infektion können kleine Eitermengen auftreten. Dies weist darauf hin, dass sich auch Bakterien den viralen Mikroben angeschlossen haben. Die bakterielle Konjunktivitis ist entspannter.
  3. Der Austritt aus der Schleimhaut infizierter Augen bei einer Viruserkrankung, selbst wenn sie Eiter enthalten, wird in geringen Mengen freigesetzt. Die Flüssigkeit hat eine transparente Farbe mit etwas Eiter. Bei einer Konjunktivitis, die durch Bakterien ausgelöst wird, ist der Ausfluss stark.
  4. Die bakterielle Krankheit befällt sofort die Schleimhaut beider Augen. Denn die virale Konjunktivitis ist durch eine Entzündung eines Sehorgans gekennzeichnet, die sich im Laufe der Zeit zu einem anderen bewegen kann.
  5. Bei einer Viruserkrankung wird die Augenschleimhaut sehr rot. Es tritt nicht bei bakterieller Konjunktivitis auf.

Um die Art der Konjunktivitis vor der Verschreibung der erforderlichen Therapie zu bestimmen, ist ein hochqualifizierter Facharzt erforderlich. Dazu sammelt der behandelnde Arzt eine Anamnese der Krankheit und führt eine vollständige Untersuchung der Sehorgane und Entzündung durch eine medizinische Spaltlampe durch. Dies ist eine notwendige Maßnahme, um den spezifischen Ausschlag, die Ätiologie der Entlassung und das Stadium der Erkrankung zu bestimmen.

Behandlung

Nachdem ein erfahrener Augenarzt die Ätiologie des Auftretens der Erkrankung bestimmt hat, ist eine rechtzeitige Behandlung erforderlich. In jeder Form werden Albucidum-Tropfen gewöhnlich verschrieben.

Therapie der viralen Konjunktivitis

  • "Oftalmeron" - reduziert Entzündungen, stärkt das Immunsystem und ist effektiv gegen Virusinfektionen. Für die Therapie im fortgeschrittenen Stadium der Konjunktivitis müssen Sie einige Tropfen in die Augenschleimhaut tropfen. Dies sollte mindestens sechsmal am Tag erfolgen. Nachdem der Entzündungsprozess nachlässt, können Sie die Tropfen mehrmals am Tag auftragen.
  • "Poludan" - wird verwendet, um das Herpesvirus und das Adenovirus zu beseitigen. Es sollte in zwei Tropfen getropft werden, höchstens sechsmal am Tag (wenn die Entzündung sich verschlimmert). Sobald sich der Patient erholt hat, können Sie das Arzneimittel dreimal täglich anwenden. Die Bewerbungsdauer beträgt 7-10 Tage.
  • "Aktipol" ist ein Medikament gegen verschiedene Viren. Es ist ein starkes Antioxidans, das die Schleimhäute und das Gewebe wiederherstellt. Es ist notwendig, in einer Zubereitung mindestens achtmal pro Tag auf 2 Tropfen zu graben. Die Behandlung dauert zehn Tage.

Als zusätzliche Behandlung können Sie die folgende Salbe verwenden:

  • "Florenal" - wird für Herpes, Adenovirus und Windpocken verwendet. Das Medikament sollte mindestens zweimal täglich angewendet werden. Abstrich am unteren Augenlid. Der Kurs dauert zwei Wochen bis eineinhalb Monate.
  • "Tebrofensalbe" - hat eine breite Anwendung. Das Medikament wird dreimal täglich an den Rändern der Augenlider aufgetragen.
  • "Bonafton" - wird für Adenoviren und Herpes verwendet. Erwachsenentherapie: dreimal 100 Milligramm pro Tag. Der Bewerbungsablauf - von zwei Wochen bis zu zwanzig Tagen. Kurs für ein Kind: 25 Milligramm bis zu vier Mal am Tag. Der Kurs dauert zehn bis zwölf Tage.

Um die Genesung zu beschleunigen, können antivirale Medikamente zusammen mit Antibiotika eingesetzt werden. Vor der Verwendung eines Arzneimittels muss ein Arzt konsultiert werden.

Therapie bei bakterieller Konjunktivitis

Die Behandlung wird in einem Komplex mit verschiedenen Methoden durchgeführt. Zunächst verschreibt ein Spezialist Antibiotika, die für jeden Patienten individuell ausgewählt werden. Bei der lokalen Behandlung werden verschiedene Tropfen in die visuellen Organe eingeführt.

Vor Beginn der Behandlung müssen Hygienemaßnahmen getroffen werden: Augen spülen, Eiter reinigen. Dies erfordert eine 2% ige Lösung von Borsäure oder Furatsilina. Wenn diese Zubereitungen zu Hause nicht zur Verfügung stehen, kann die Desinfektion mit Kamille-Dekokt oder mit frisch gebrühtem Schwarztee durchgeführt werden. Bewegungen müssen vom äußeren Augenwinkel zum inneren durchgeführt werden. Sie können Ihr Gesicht einfach in eine Desinfektionslösung eintauchen und mehrmals blinken.

Fassen wir zusammen. Wie unterscheidet sich eine Krankheit von einer anderen?

Unterschied der viralen Konjunktivitis von bakteriellen

Die Entzündung der Bindehaut wird oft durch Viren und Bakterien verursacht. Je nach Form der Augenkrankheit werden Behandlungsmethoden ausgewählt. Augenärzte stellen klar, dass die virale Konjunktivitis von der bakteriellen kompetenten Beurteilung der Symptome unterschieden wird. Der Entzündungsprozess kann sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern beginnen, obwohl laut Statistik Babies einem höheren Risiko ausgesetzt sind.

Die virale Konjunktivitis ist die häufigste. Nach Schätzungen von Augenärzten tritt die Krankheit in 78% der Fälle auf. Wurde die Behandlung falsch ausgewählt oder nicht rechtzeitig, wird häufig eine sekundäre bakterielle Infektion beobachtet. Daher ist es wichtig, rechtzeitig die Art der Entzündung zu unterscheiden, ohne Zeit zu verlieren, um mit der Behandlung zu beginnen.

Ursachen von Entzündungen

Bereits im Stadium der Herkunftsfaktoren gibt es Unterschiede zwischen viraler und bakterieller Konjunktivitis. Die Erreger der viralen Konjunktivitis sind Adenovirus, Enterovirus, Gürtelrose oder Herpesvirus. Der Erreger wird durch Kontakt mit einem Träger oder in der Luft übertragen. Der Virustyp kann sich im Gegensatz zu Bakterien durch ARD und ARVI, Halsschmerzen oder Grippe entwickeln.

Die durch Bakterien verursachte Entzündung wird als "schmutzige Hände" bezeichnet. Konjunktivitis tritt häufiger bei einem Kind auf. Diese Art von Krankheit wird durch Mikroorganismen wie Streptokokken, Staphylokokken, Chlamydien und Gonorrhö hervorgerufen. Mögliche Ursachen:

  • Nichteinhaltung der Hygienestandards;
  • Schäden an den Sehorganen.

Anzeichen einer Konjunktivitis

Merkmale der viralen Form

Es beginnt und entwickelt sich langsam, zunächst ein Auge und bald das zweite. Die virale Konjunktivitis kann durch die ersten Anzeichen vermutet werden, die sich als Juckreiz und starkes Reißen äußern. Das Hauptmerkmal - die Auswahl eines farblosen Schleimsekrets. Oft gibt es ein Gefühl von Staub im Auge. Weniger häufig ist es möglich, Geschwüre an den Augenlidern oder einen Ausschlag an der Schleimhaut in Form von Blasen, insbesondere in der herpetischen Form, zu beobachten. Da Entzündungen manchmal eine Folge von SARS sind, kann dies von solchen Anzeichen begleitet sein: Fieber, Rhinitis, Halsschmerzen.

Bakterieller Typ

Entzündungen durch Bakterien zeichnen sich durch einen schnellen Verlauf aus. Entzündung deckt sofort beide Augen ab. Reichlicher Abfluss von Eiter - der Hauptunterschied. Die Augenlider sind mit einer Kruste bedeckt. Aus diesem Grund haben Patienten die Schwierigkeit, ihre Augen nach dem Schlaf zu öffnen. Der Prozess wird von starken Schwellungen der Sklera und der Augenlider begleitet. Beachten Sie, dass helles Licht die Augen verletzt. Ein weiteres wichtiges Signal ist das Gefühl von „Sand“, wodurch die Augen schnell müde werden.

Was ist der Unterschied zwischen viraler und bakterieller Konjunktivitis?

Für die rechtzeitige Differenzialdiagnose von zwei Formen von Krankheiten müssen Sie die Symptome genau verfolgen. Der erste Unterschied besteht in der Geschwindigkeit der Entwicklung der Krankheit: Die bakterielle Konjunktivitis schreitet rasch voran, obwohl sie zunächst dem Virustyp sehr ähnlich ist. Normalerweise kann man am ersten Tag die Art der Erkrankung nachvollziehen, da die Hauptunterschiede bereits sichtbar sind - reichlich Eiterausfluss, während sich die durch Viren hervorgerufene Entzündung in der Freisetzung einer farblosen Schleimsekretion unterscheidet. Obwohl dies nicht die einzigen Anzeichen sind. Die wichtigsten Unterschiede und Gemeinsamkeiten sind tabellarisch aufgeführt.

Konjunktivitis-Therapie

Bei rechtzeitiger Einleitung und angemessener Behandlung können Verbesserungen innerhalb von 3-5 Tagen erzielt werden. Zu diesem Zweck untersucht der Augenarzt den Patienten, sammelt eine vollständige Krankengeschichte und nimmt einen Abstrich, um die pathogene Mikroflora zu identifizieren. Nur dann können die Ätiologie und das Stadium des Entzündungsprozesses bestimmt werden, um die Therapie zu verschreiben.

In einem der Themen des Projekts "Doctor in the Neighborhood" von Michail Medwedew werden Empfehlungen zur Bekämpfung der Konjunktivitis gegeben. Es wird empfohlen, die Virusform mit antiviralen Tropfen oder Salben zu behandeln. Oft verschreiben Ärzte "Oftalmoferon", "Aktipol", "Poludan" oder "Florenal". Wenn ein Auge entzündet ist, müssen beide Augen behandelt werden. Gleichzeitig wird das gesunde Auge zuerst begraben. Um die Symptome zu lindern, dh um das Gefühl der Trockenheit zu beseitigen, wird empfohlen, Arzneimittel mit künstlichen Tränen zu verwenden.

Einige Patienten stellen fest, dass bakterielle Konjunktivitis in milder Form von selbst abklingt. Aber die Hoffnung auf eine Chance lohnt sich nicht. Die Behandlung sollte in einem Komplex mit verschiedenen Methoden durchgeführt werden. Bei Augenschäden durch Mikroben werden Antibiotika eingesetzt, die individuell ausgewählt werden. Die Verwendung von Tropfen zur Linderung der Symptome ist aktuell dargestellt. Vor der Verwendung von Therapeutika sollte das Auge gewaschen und von Eiter gereinigt werden. Für diese Zwecke ist eine Lösung von Borsäure (2%) oder "Furacilin" geeignet. Ersetzen Sie diese Medikamente kann Abkühlung von Kamille oder schwarzem Tee sein. Es ist notwendig, das Auge zu reinigen und sich von der äußeren zur inneren Ecke zu bewegen. Nehmen Sie für jedes Auge einen separaten Wattebausch oder eine Mullbinde mit.

Symptome und Behandlung der bakteriellen Konjunktivitis bei Erwachsenen und Kindern

Die Konjunktivitis macht in der augenärztlichen Praxis fast 30% aller Erkrankungen aus. Von diesen sind mehr als 70% Konjunktivitis bakteriellen Ursprungs.

Ursachen und prädisponierende Faktoren

Normalerweise fungiert die Tränenflüssigkeit, die vom Auge produziert wird, als erste Barriere für den immunologischen Schutz. Es enthält Laktoferrin, Immunglobuline und andere Faktoren, die aktiviert werden, wenn Infektionserreger in das Auge gelangen.

Im Falle einer Abschwächung der körpereigenen Abwehrkräfte funktioniert diese Barriere jedoch nicht vollständig und eine Person infiziert sich mit einer Konjunktivitis.

Chlamydien, Streptokokken, Pneumokokken, Hämophilus bacilli, Staphylokokken (meist saprophytisch, epidermal und golden), E. coli, Gonokokken, Klebsiella, Pseudomonas aeruginosa usw. können eine Ursache für bakterielle Konjunktivitis werden..

Prädisponierende Faktoren für die Entwicklung einer Konjunktivitis:

  • Verminderte Immunität (z. B. infolge einer Erkältung);
  • Fremdkörperdurchdringung;
  • Mechanische oder chemische Augenverletzung;
  • Allgemeine Hypothermie;
  • Infektionen der Haut;
  • Erkrankungen der HNO-Organe: Tonsillitis, Sinusitis usw.;
  • Erkrankungen des Sehorgans: Blepharitis, Syndrom des trockenen Auges;
  • Längeres Tragen von Kontaktlinsen oder unsachgemäße Pflege (Kontaktlinsen richtig tragen).

Übertragung und Prävention von Krankheiten

Es ist zu beachten, dass die bakterielle Konjunktivitis ebenso wie die virale durch ein hohes Maß an Ansteckung (Infektiosität) gekennzeichnet ist.

Konjunktivitis kann durch Alltagsgegenstände infiziert werden: Handtücher, Geschirr, Bettwäsche usw.

In dieser Hinsicht ist es sehr wichtig, dass einzelne Hygieneartikel und Haushaltsgegenstände einem Kranken zugeteilt werden.

Symptome einer bakteriellen Konjunktivitis

Akute bakterielle Konjunktivitis entwickelt sich sehr schnell. Von dem Moment an, in dem der Infektionserreger in das Auge gelangt, bis das klinische Bild erscheint, vergehen nicht mehr als 1-2 Tage.

Das klinische Bild ist durch Schwellung, Infiltration und Hyperämie (Rötung) jeder Bindehaut gekennzeichnet. Patienten klagen über das Gefühl eines Fremdkörpers oder Sandes in den Augen, ein starkes Brennen und Schmerzen. Reichlich eitrige oder mucopurulente Inhalte werden vom Bindehautsack getrennt.

Es gibt eine ausgeprägte Fülle (Injektion) von Gefäßen mit Punktblutungen (Blutungen). Auf der Oberfläche der Schleimhaut können sich Follikel oder Nippel bilden. Bei einer starken Manifestation von Entzündungen und Ödemen ist eine Chemose möglich - Einklemmen der Bindehaut in der palpebralen Fissur beim Schließen der Augenlider. In der Regel ist zunächst ein Auge betroffen, im Laufe der Zeit ist jedoch das zweite in den Prozess involviert.

Getrennt von den Augen eines Geheimnisses kann an den Rändern der Augenlider austrocknen, eine Kruste bilden und Wimpern verkleben.

Manchmal geht eine akute bakterielle Konjunktivitis mit Fieber, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit und allgemeinem Unwohlsein einher.

Die Gefahr einer bakteriellen Konjunktivitis besteht darin, dass infektiöse Hornhautverletzungen und die Entwicklung einer bakteriellen Keratitis möglich sind. Häufig geschieht dies vor dem Hintergrund von Verdauungsstörungen, Hypovitaminose, Anämie, chronischer Bronchitis usw.

Akute Konjunktivitis wird im Durchschnitt etwa zwei Wochen lang behandelt.

Wie unterscheidet man virale Konjunktivitis von Bakterien?

Die Viruskonjunktivitis von bakteriellen zu unterscheiden ist schwierig, da ihre Symptome ähnlich sind. Um die genaue Ursache der Erkrankung herauszufinden, ist es erforderlich, einen Augenarzt zu konsultieren und Labortests durchzuführen.

Es gibt mehrere Anzeichen, anhand derer man den Unterschied zwischen viraler Konjunktivitis und bakterieller Konjunktivitis feststellen kann:

  • Bei der viralen Konjunktivitis tritt ein Auge auf und die Krankheit breitet sich selten auf das zweite aus. In der bakteriellen Form der Krankheit breitet sie sich schnell bis zum zweiten Augapfel aus;
  • Die virale Konjunktivitis wird von starken Augenrissen und Rötungen der Augen begleitet, während diese Symptome in der bakteriellen Form weniger ausgeprägt sind;
  • "Souring" der Augen nach dem Schlaf deutet darauf hin, dass der Erreger der Krankheit Bakterien sind, da die virale Form der Krankheit nicht Eiter, sondern Schleim freisetzt, der praktisch keine Wimpern zusammenhält;
  • Laut Statistik sind etwa 80% der Konjunktivitis viraler Natur. In der Zukunft können sie bei einer späten Behandlung durch bakterielle Infektionen kompliziert werden.

Chronische bakterielle Konjunktivitis

Die bakterielle Konjunktivitis ist eine ziemlich häufige Erkrankung. Bei unsachgemäßer oder verspäteter Behandlung, Verletzung der Art der Verwendung von Medikamenten oder zu kurzer Nutzungsdauer kann die Krankheit chronisch werden. In diesem Fall verschwinden Anzeichen einer bakteriellen Konjunktivitis nicht länger als 3 Wochen und erfordern einen zusätzlichen Einsatz von Medikamenten.

Die Krankheit entwickelt sich allmählich mit folgenden Symptomen:

  • Die Anwesenheit von ständigem Brennen und Jucken;
  • Ständiges Gefühl von "Sand in den Augen";
  • Augen werden schnell müde;
  • Leichte Rötung der Augenlider;
  • Mit der Ausbreitung der Entzündung können Phlegmone oder Abszesse erscheinen;
  • Bei einer Beteiligung am Prozess der Hornhaut kann es zu einer Verletzung der Sehschärfe kommen.

Behandlung

Bei einer bakteriellen Schädigung der Konjunktiva ist eine Antibiotika-Behandlung angezeigt. Die Wahl des Arzneimittels hängt von der spezifischen Art des Erregers und der individuellen Toleranz des Patienten ab.

Vor der Einführung von Medikamenten hielten vorsichtige Toilettenaugen. Verwenden Sie einen Gazetampon oder einen Verband, der mit einer antiseptischen Lösung (z. B. Furacilin) ​​befeuchtet ist, um die Augenlider vorsichtig abzuwischen und eitrige Krusten zu entfernen.

Es ist wichtig, die folgende Regel zu beachten: Für jedes Auge wird ein separater Tampon verwendet. Dies ist ein sehr wichtiger Punkt, da der Schweregrad des Entzündungsprozesses in jedem Auge unterschiedlich sein kann. Es ist auch möglich, die Bindehauthöhle mit einem Strahl zu waschen.

Dann gehen Sie zur Instillation von Augentropfen. Die am häufigsten verwendeten Medikamente sind Phloxal, Tobrex, Akviks, Levomycetin usw. Die Anzahl der Tropfen und die Häufigkeit der Verabreichung wird vom Augenarzt bestimmt.

Vor dem Schlafengehen wird empfohlen, eine antibakterielle Salbe für die Augenlider zu verwenden: Polyfax, Tetracyclin, Gentamicin und andere. Die Salbe erzeugt während des Schlafes eine hohe Konzentration an Antibiotika.

Bei starker Schwellung der Schleimhaut und Juckreiz werden der Behandlung beispielsweise allergische Antihistamin-Tropfen zugesetzt.

In keinem Fall sollten Verbandmittel am Auge angebracht werden, da dies eine günstige Umgebung für die aktive Vermehrung von Bakterien darstellt.

Tropfen zur Behandlung der bakteriellen Konjunktivitis

Tobrex. Zu den Augentropfen gehört das Antibiotikum Tobramycin, das ein breites Spektrum an antibakterieller Wirkung aufweist. Wirkt gegen Klebsiella, Streptococcus, Staphylococcus, Diphtherie und E. coli. Die Behandlung mit Tobrex dauert eine Woche. In einigen Fällen kann es zu unerwünschten Reaktionen wie Augenschmerzen, Schwellung und Rötung der Schleimhaut kommen.

Danzil Die Zusammensetzung der Tröpfchen umfasst ein Antibiotikum aus der Gruppe der Fluorchinolone - Ofloxacin, das ein breites Wirkungsspektrum besitzt. Die stärkste antimikrobielle Wirkung des Arzneimittels ist Dacil auf den hämophilen Bacillus, Chlamydien, Proteus, Enterobakterien, Pseudomonaden, Streptokokken und Staphylokokken.

Dieses Medikament ist gegen bestimmte von Bakterien ausgeschiedene Enzyme resistent. Diese Eigenschaft verhindert die Entstehung von Widerstand gegen Dancil. Die maximale Konzentration des Arzneimittels in einem Riss wird 4 Stunden nach der Instillation erreicht. Mögliche Nebenwirkungen: Photophobie, trockene Augen, verschwommenes Sehen.

Levomitsetin Dies ist ein antimikrobieller Wirkstoff mit breitem Spektrum. Der Wirkungsmechanismus beruht auf der Blockierung der Synthese bakterieller Proteine. Nach der Instillation wird schnell absorbiert. Manchmal kann es zu allergischen Reaktionen kommen. Wenn Levomycetin für die Augen über längere Zeit eingenommen wird, kann es bei der Entwicklung von Leukopenie und Thrombozytopenie zu einem Ausfall der hämatopoetischen Funktion kommen (Abnahme der Anzahl der weißen Blutkörperchen und Blutplättchen im Serum).

Floksal. Bezieht sich auf eine Gruppe von Fluorchinolonen. Eines der beliebtesten Medikamente in der Augenheilkunde. Hilft auch bei der Behandlung von Konjunktivitis, die durch E. coli, helle Spirochäten, Chlamydien, Streptokokken, Klebsiella und andere verursacht wird.

Wirkt schnell Nach dem Eintropfen entwickelt sich der Effekt bereits nach 10-15 Minuten. Hält bis zu 6 Stunden an. Nebenwirkungen sind extrem selten.

Oftakviks. Der Wirkstoff dieses Arzneimittels ist das Antibiotikum Levofloxacin aus der Gruppe der Fluorchinolone. Es zeichnet sich durch ein breites Aktivitätsspektrum aus. Bei individueller Intoleranz kann es zu Kontaktekzemen und allergischen Reaktionen mit Photophobie, Brennen, Jucken und Zerreißen kommen. Kann selten Schmerzen in den Augen verursachen und die Sehschärfe verringern.

Albucid Die Basis des Medikaments ist Sulfacetamid - ein antimikrobielles Medikament aus der Gruppe der Sulfonamide. Es hat eine bakteriostatische Wirkung (dh es tötet keine Mikroorganismen, hemmt aber deren Wachstum und Reproduktion). Es kann als Rettungswagen bei Konjunktivitis eingesetzt werden. Mögliche Nebenwirkungen: Schwellung der Augenlider, Brennen oder Jucken in den Augen.

Behandlung der bakteriellen Konjunktivitis bei Kindern

Die bakterielle Konjunktivitis bei einem Kind ist eine ziemlich schwere Erkrankung, die bei unsachgemäßer Behandlung zu Komplikationen führen oder chronisch werden kann. Wenn das Kind die ersten Symptome der Krankheit hat, muss daher ein Augenarzt konsultiert werden.

Die Augen mit Furacillin-Lösung waschen. Zur Zubereitung werden 100 ml Wasser zum Kochen gebracht, die zerdrückte Tablette hinzugefügt und bis zur Auflösung gekocht. Dann wird das Volumen der Lösung mit kochendem Wasser auf 100 ml gebracht.

Nachdem die Lösung abgekühlt ist, taucht ein steriler Watte- oder Mulltuch in sie ein, leicht gequetscht und die Augen werden vom Kind in Richtung vom Tempel zur Nase gespült. Es entfernt auch Krusten und Eiter. Für jedes Auge müssen Sie einen separaten Tampon nehmen.

Wenn die Entzündung nur ein Auge betrifft, müssen Sie beide waschen, da sich die Infektion schnell ausbreitet. Am ersten Tag der Erkrankung und wenn eine große Menge Eiter vorhanden ist, wird der Eingriff alle 3 Stunden und bis zu 4-mal täglich durchgeführt.

Um Entzündungen zu lindern, verwenden Sie Augentropfen:

  • Sulfacylnatrium;
  • Levomitsetin;
  • Vitabact;
  • Fulcitalm;
  • Normaks

Sie werden gemäß den Anweisungen verwendet. Begraben Sie es mit einer Pipette mit abgerundeten Kanten oder mit einer speziellen Pipette, die mit Flaschen ausgestattet ist.

Da die meisten Augentropfen im Kühlschrank aufbewahrt werden, müssen sie zuerst in der Hand gehalten werden. Das Kind muss auf eine flache Oberfläche gelegt werden und die Lösung unter das untere Augenlid tropfen. Wenn das Baby seine Augen zusammendrückt, reicht es aus, die Augenlider leicht mit den Fingern zu strecken und in den Schlitz zu tropfen. Das Medikament selbst wird verteilt, nachdem der Redok seine Augen öffnet. Die überschüssige Lösung muss für jedes Auge separat mit einem sterilen Mulltuch getränkt werden.

Der Arzt kann auch eine Augensäure gegen Antibiotika verschreiben: Erythromycin oder Tetracyclin. Die Salbe lag sanft unter den unteren Augenlidern und verzögerte sie leicht.

Es ist zu beachten, dass die überwiegende Mehrheit der Augentropfen nach dem Öffnen (in der Regel 28 Tage) nur eine begrenzte Haltbarkeit besitzt. Nach dieser Zeit wird die Verwendung des Werkzeugs nicht empfohlen. Diese Medikamente werden auch an einem kühlen Ort aufbewahrt. Vergessen Sie nicht, sie in den Kühlschrank zu legen, damit sie ihre heilenden Eigenschaften nicht verlieren.

Prävention

Jetzt wissen Sie, wie Sie bakterielle Konjunktivitis behandeln, aber die Krankheit kann verhindert werden. Um die Entwicklung der Krankheit zu verhindern, müssen Sie folgende Regeln beachten:

  • Berühren Sie nicht Ihre Augen und reiben Sie sie nicht mit schmutzigen Händen.
  • Wenn ein Fremdkörper in die Augen gerät, sollte er nach dem Händewaschen mit Wasser und Seife nur mit einem sauberen Mulltuch oder Papiertuch entfernt werden.
  • Personen, die Kontaktlinsen tragen, sollten besonders auf gute Hygiene achten. Verwenden Sie zum Aufbewahren der Linsen nur spezielle Flüssigkeiten und waschen Sie Ihre Hände gründlich, bevor Sie die Linsen aufsetzen.
  • Verwenden Sie keine Kontaktlinsen oder Brillen einer anderen Person.
  • Um eine Kontamination mit Konjunktivitis zu vermeiden, wird die Verwendung einer Augenkosmetik einer anderen Person oder die Verwendung von Kosmetika nicht empfohlen.
  • Jedes Familienmitglied sollte sein eigenes Handtuch zuweisen.
  • Verwenden Sie nicht die gleiche Durchstechflasche mit Tropfen für ein gesundes und infiziertes Auge.

Fotos der bakteriellen Konjunktivitis

Am häufigsten tritt diese Krankheit bei Kindern und Neugeborenen auf. Selbstmedikation nicht nötig, Arzt konsultieren!

Wie erkennt man eine virale oder bakterielle Konjunktivitis? Ähnlichkeit und Unterschied der Symptome

Konjunktivitis ist ein entzündlicher Prozess in der Außenhaut des Auges, der dem Patienten nicht nur erhebliche Beschwerden bereitet, sondern auch schwerwiegende Komplikationen verursachen kann. Wenn die Krankheit durch Viren oder Bakterien verursacht wird, kann sie von Mensch zu Mensch übertragen werden.

Durch Konjunktivitis kann eine Person krank werden. Die chronische Form der Erkrankung ist jedoch für erwachsene Patienten charakteristisch. Bei Kindern tritt die Erkrankung häufig in einer akuten Form auf.

Um der Entstehung von Komplikationen vorzubeugen, ist es wichtig, die Behandlung rechtzeitig zu beginnen. Es ist jedoch wichtig, die Ursache der Erkrankung zu bestimmen. Die Art der Medikamente - antivirale Medikamente oder Antibiotika - hängt davon ab.

In diesem Artikel erfahren Sie: Was sind die Formen und Arten der Erkrankung, wie können virale oder bakterielle Konjunktivitis, Ursachen und Symptome, Behandlungs- und Präventionsprinzipien bestimmt werden?

Was ist Konjunktivitis?

Das menschliche Auge hat eine sehr komplexe und vielschichtige Struktur. Die weise Natur hat ein wirklich einzigartiges optisches Gerät geschaffen, das aus vielen verschiedenen biologischen Elementen besteht. Jedes Detail dieses komplexen Mechanismus zielt darauf ab, bestimmte Probleme zu lösen, und ein Versagen in der Arbeit, selbst das scheinbar unbedeutende Element selbst, kann zur Entwicklung schwerwiegender Pathologien führen.

Dieser nur 0,1 mm dicke Film erfüllt zwei sehr wichtige Funktionen. Zunächst werden Tränenflüssigkeitskomponenten hergestellt, die die Oberfläche des Augapfels mit Feuchtigkeit versorgen und desinfizieren. Zweitens schützt die Bindehaut das Auge vor Staub, Schmutz, pathogenen Infektionen und anderen Erregern.

Es ist auch zu berücksichtigen, dass das Auge das einzige menschliche Organ ist, dessen Schleimhaut in direktem Kontakt mit der äußeren Umgebung steht. Dieser Faktor macht zusammen mit einer komplexen optischen Struktur den Sehapparat zum verletzlichsten Teil des menschlichen Körpers.

Das Sehorgan ist besonders anfällig für äußere Reize und Infektionen, die am häufigsten die Schleimhaut des Augapfels betreffen. Eine dieser ophthalmologischen Erkrankungen ist die akute Konjunktivitis, die normalerweise beide Augen betrifft und mit gleicher Wahrscheinlichkeit bei Erwachsenen und Kindern auftritt.

Konjunktivitis ist der Gattungsname für alle entzündlichen Erkrankungen, die die Schleimhaut des Auges betreffen. Statistiken zufolge ist fast ein Drittel aller ophthalmologischen Pathologien von Konjunktivitis betroffen, und die interessanteste Krankheit betrifft etwa 15% der Gesamtbevölkerung der Erde.

Konjunktivitis, wie jede Krankheit, die sowohl von chronischen als auch akuten Entzündungsprozessen begleitet wird. In der Regel ist diese Form der Erkrankung nichts anderes als eine Folge einer akuten und nicht immer behandelten akuten Konjunktivitis.

Der Verlauf dieser Form der Entzündung ist sehr lang und stetig, und kurzfristige Verbesserungen werden schnell durch starke Exazerbationen ersetzt. Um die Krankheit nicht in eine chronische Form zu bringen, ist es daher notwendig, bei den ersten unangenehmen Symptomen, die auf eine Konjunktivitis hinweisen, sofort einen Arzt aufzusuchen, der die Diagnose bestätigt und eine wirksame Therapie vorschreibt.

Klassifizierung

Der Begriff "Konjunktivitis" ist nicht der Name der Krankheit, sondern spiegelt nur die Lokalisation des Entzündungsprozesses wider - der Schleimhaut des Auges. Um den vollen Namen der Krankheit zu erhalten, muss der Begriff "Konjunktivitis" um die Bezeichnung des Erregungsfaktors ergänzt oder die Art des Entzündungsprozesses angegeben werden, beispielsweise "bakterielle Konjunktivitis" oder "chronische Konjunktivitis" usw.

Gegenwärtig gibt es eine Reihe von Klassifizierungen der Konjunktivitis, von denen jede einen signifikanten Faktor darstellt, der sich auf die Ursache oder Art der Entzündung der Augenschleimhaut bezieht. Abhängig von der Ursache der Entzündung der Augenschleimhaut wird die Konjunktivitis in folgende Arten unterteilt:

  • Die bakterielle Konjunktivitis wird durch verschiedene pathogene oder opportunistische Bakterien ausgelöst, wie Streptokokken, Pneumokokken, Staphylokokken, Gonokokken, Diphtherie bacillus, Pseudomonas bacillus usw.;
  • Chlamydien-Konjunktivitis (Trachom) wird durch Chlamydien in den Augen ausgelöst;
  • Angular Konjunktivitis (eckig) wird durch Diplobacillus Morax-Axenfeld provoziert und ist durch einen chronischen Verlauf gekennzeichnet;
  • Virale Konjunktivitis, hervorgerufen durch verschiedene Viren, wie Adenoviren, Herpesviren usw.;
  • Pilzkonjunktivitis wird durch verschiedene pathogene Pilze ausgelöst und ist eine besondere Manifestation von systemischen Infektionen, wie z. B. Actinomykose, Aspergillose, Candidiasis, Spirobrichlosis;
  • Eine allergische Konjunktivitis entwickelt sich unter dem Einfluss von Allergenen oder Faktoren, die die Augenschleimhaut reizen (z. B. Staub, Wolle, Lacke, Farben usw.).
  • Die dystrophische Konjunktivitis entwickelt sich unter dem Einfluss verschiedener Substanzen, die die Augenschleimhaut schädigen (z. B. Reagenzien, Farben, Industriedämpfe und Gase usw.).

Chlamydien- und eckige (eckige) Konjunktivitis sind Sonderfälle der bakteriellen Konjunktivitis, werden jedoch aufgrund bestimmter Merkmale des klinischen Verlaufs und der Anzeichen in verschiedene Varianten unterschieden.

Je nach Art des Entzündungsprozesses an der Schleimhaut des Auges wird die Konjunktivitis in akute und chronische Konjunktivitis unterteilt. Ein besonderer Fall der akuten Konjunktivitis ist eine Epidemie, die von Koch-Wicks-Stick ausgelöst wird.

Je nach Art der Entzündung und morphologischen Veränderungen der Augenschleimhaut wird die Konjunktivitis in folgende Arten unterteilt:

  1. Eitrige Konjunktivitis, die mit der Eiterbildung fortschreitet;
  2. Katarrhalische Konjunktivitis, die ohne Eiterbildung verläuft, jedoch reichlich Schleimabfluss aufweist;
  3. Die papilläre Konjunktivitis entwickelt sich vor dem Hintergrund einer allergischen Reaktion auf Augenarzneimittel und ist die Bildung von kleinen Körnern und Dichtungen an der Augenschleimhaut in der oberen Augenlidregion;
  4. Die follikuläre Konjunktivitis entwickelt sich nach der ersten Art der allergischen Reaktion und ist die Bildung von Follikeln auf der Schleimhaut des Auges;
  5. Die hämorrhagische Konjunktivitis ist durch zahlreiche Blutungen in der Augenschleimhaut gekennzeichnet.
  6. Bei Kindern entwickelt sich eine membranartige Konjunktivitis vor dem Hintergrund akuter viraler Atemwegserkrankungen.

Trotz der relativ großen Anzahl von Varianten der Konjunktivitis manifestiert sich jede Form der Erkrankung durch eine Reihe typischer Symptome sowie durch eine Reihe spezifischer Anzeichen. Ursachen der Konjunktivitis sind folgende Gruppen von Faktoren, die eine Entzündung der Augenschleimhaut verursachen können:

  • Infektiöse Ursachen: pathogene und bedingt pathogene Bakterien (Staphylokokken, Streptokokken, Gonokokken, Meningokokken, Pseudomonas aeruginosa, etc.), Chlamydien, Viren (Adenoviren und Herpes - Viren), pathogene Pilze (Aktinomyceten, Aspergillus, Candida, spirotrihelly);
  • Allergische Ursachen (Tragen von Kontaktlinsen, atopische, medikamentöse oder saisonale Konjunktivitis);
  • Andere Ursachen (Arbeitsgefahren, Staub, Gase usw.).

Alle diese Ursachen der Konjunktivitis verursachen nur dann eine Erkrankung, wenn sie die Schleimhaut des Auges erreichen.

Die Infektion erfolgt in der Regel durch schmutzige Hände, mit denen eine Person die Augen reibt oder berührt, sowie durch Tröpfchen aus der Luft bei Viren, Allergenen oder Berufsgefahren.

Darüber hinaus kann eine Infektion mit pathogenen Mikroorganismen aufsteigend aus den oberen Atemwegen (Nasen, Mundhöhle, Ohr, Hals usw.) auftreten.

Ursachen von Krankheiten

Die Zusammensetzung der Mikroflora der Schleimhaut des Auges, der Rückwände der Augenlider und der Bögen der Augenfalten umfasst immer verschiedene Bakterien und Mikroben, und man kann sie sogar bei völlig gesunden Menschen finden. Wenn der Adnex des Sehorgans keine pathologischen Veränderungen aufweist, funktionieren seine Tränendrüsen normal.

Externe Faktoren, die die Entwicklung der Krankheit beeinflussen, können in infektiöse und nicht infektiöse Arten unterteilt werden. Infektionserreger sind:

  1. Viren - Influenza, Herpes, Masern, eine Adenovirusinfektion;
  2. Bakterien - Staphylococcus, Streptococcus, Pneumococcus, Gonococcus und auch Bazillen: Pseudomonas purulent, intestinal, hämophil, Diphtherie und Koch-Weeks;
  3. Pilze: Candida, Actinomycotes, Aspirgillus, Rhinosporidien und Sporotrichien.

Es ist wichtig zu wissen, dass jede infektiöse Konjunktivitis ansteckend ist und daher vom Patienten auf einen gesunden Menschen übertragen werden kann. Daher müssen Sie immer die Regeln der persönlichen Hygiene einhalten und möglichst den Kontakt mit einer an dieser Infektionskrankheit leidenden Person begrenzen.

Die Entwicklung nichtinfektiöser Entzündungen der Schleimhäute des Sehorgans bewirkt jedoch folgende Faktoren:

  • allergische Pflanzenpollen, ultraviolette Strahlen, Augenstaub, Rauch, Kontaktlinsen, giftige und chemische Reizstoffe;
  • Medikamente - Antibiotika oder Antiseptika in Form von Salben und Tropfen;
  • autoimmunmorphologische Veränderungen in der Bindehaut treten unter dem Einfluss von Zellen der eigenen Immunität auf.

Wenn eine Infektion, ein Allergen oder ein anderer Erreger der Konjunktivitis in den Körper oder in die Augen gelangt ist, bedeutet dies nicht, dass die Person krank wird. Dazu müssen auch Risikofaktoren vorhanden sein, die günstige Bedingungen für die Entwicklung des Entzündungsprozesses schaffen.

Die wichtigsten sind:

  1. geschwächte Immunität;
  2. langfristige chronische und entzündliche Volkskrankheiten;
  3. Unterkühlung oder Überhitzung des ganzen Körpers;
  4. Vitamin A-Mangel;
  5. Hautkrankheiten;
  6. Verletzungen und mechanische Schäden an der Bindehaut des Auges;
  7. häufige Bronchitis, Otitis, Tonsillitis und Sinusitis;
  8. endokrine Systempathologien;
  9. Blepharitis und Störung der Tränendrüsen;
  10. Probleme mit der Sehbrechung;
  11. Verletzung der persönlichen Hygiene.

In der Regel führt der Risikofaktor allein nicht zur Entwicklung der Pathologie. Dank ihm und in Anwesenheit externer Erreger steigt jedoch die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine akute Konjunktivitis entwickelt, erheblich an.

Wie erkennt man eine virale oder bakterielle Konjunktivitis: Die Hauptunterschiede

Basierend auf statistischen Daten sind etwa 79% der Bevölkerung (die mit Augenerkrankungen wie Konjunktivitis konfrontiert ist) mit der Virussorte infiziert.

Wenn eine falsche Diagnose gestellt wird und als Folge einer unwirksamen Therapie, treten häufig auch Bakterien dem Virus bei. Deshalb ist es sehr wichtig, die Art der Erkrankung richtig zu bestimmen und rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen.

Wenn Sie eine virale Natur und Bakterien haben, hat jeder von ihnen seine eigenen Ähnlichkeiten und Unterschiede. Hier sind die grundlegendsten:

  • Die Krankheit, die durch das Eindringen von Bakterien entsteht, manifestiert sich in kürzester Zeit. Die Entzündung kann zunächst einer viralen Form der Konjunktivitis (Juckreiz, Schwellung, Rötung, Zerreißen) sehr ähnlich sein. Aber bald, in etwa 24 Stunden, fördert die Bakterienform die Freisetzung von eitrigem Fluid in großen Mengen.
  • Wenn virale Bakterien in die Augen gelangen, sind Sekrete in der Natur schleimig. Bei einer viralen Entzündung öffnen sich die Augenlider nach dem Schlaf ruhig, was bei bakterieller Ätiologie nicht der Fall ist. Nur wenige Tage nach der Infektion können kleine Eitermengen auftreten.

Dies weist darauf hin, dass sich auch Bakterien den viralen Mikroben angeschlossen haben. Die bakterielle Konjunktivitis ist entspannter.

  • Der Austritt aus der Schleimhaut infizierter Augen bei einer Viruserkrankung, selbst wenn sie Eiter enthalten, wird in geringen Mengen freigesetzt. Die Flüssigkeit hat eine transparente Farbe mit etwas Eiter. Bei einer Konjunktivitis, die durch Bakterien ausgelöst wird, ist der Ausfluss stark.
  • Die bakterielle Krankheit befällt sofort die Schleimhaut beider Augen. Denn die virale Konjunktivitis ist durch eine Entzündung eines Sehorgans gekennzeichnet, die sich im Laufe der Zeit zu einem anderen bewegen kann.
  • Bei einer Viruserkrankung wird die Augenschleimhaut sehr rot. Es tritt nicht bei bakterieller Konjunktivitis auf.
  • Um die Art der Konjunktivitis vor der Verschreibung der erforderlichen Therapie festzustellen, ist ein qualifizierter Facharzt erforderlich. Dazu sammelt der behandelnde Arzt eine Anamnese der Krankheit und führt eine vollständige Untersuchung der Sehorgane und Entzündung durch eine medizinische Spaltlampe durch. Dies ist eine notwendige Maßnahme, um den spezifischen Ausschlag, die Ätiologie der Entlassung und das Stadium der Erkrankung zu bestimmen.

    Symptome verschiedener Arten von Konjunktivitis

    Bei jeder Form von Konjunktivitis entwickelt eine Person bestimmte unspezifische Symptome wie:

    1. Schwellung der Augenlider;
    2. Schwellung der Augenschleimhaut;
    3. Bindehautrötung und Augenlider;
    4. Photophobie;
    5. Zerreißen;
    6. Schmerz in den Augen;
    7. Fremdkörpergefühl im Auge;
    8. Schleimiger, eitriger oder mucopurulenter Charakter.

    Zusätzlich zu unspezifischen Anzeichen sind verschiedene Arten von Konjunktivitis durch das Auftreten spezifischer Indikatoren gekennzeichnet, die durch die Eigenschaften des Faktors verursacht werden, was ein Umstand des Entzündungsprozesses ist.

    Spezifische Symptome erlauben es, verschiedene Arten von Konjunktivitis auf der Grundlage des klinischen Bildes ohne spezielle Labortests zu unterscheiden. Lassen Sie uns im Detail betrachten, welche unspezifischen und spezifischen Symptome verschiedene Arten von Konjunktivitis zeigen.

    Viral

    Diese Form der Erkrankung kann durch das häufige Auftreten von starkem Zerreißen, begleitet von starkem Juckreiz, vermutet werden, der sich vor dem Hintergrund von Erkältungssymptomen und anderen Läsionen der oberen Atemwege manifestiert, die durch Viren verursacht werden, beispielsweise: Adenovirus, Herpes, Influenza. In diesem Fall wird die Krankheit immer von Halsschmerzen, Schnupfen und allgemeinem Unwohlsein begleitet.

    Wenn die Konjunktivitis durch das Eindringen des Adenovirus verursacht wird, dann steigt die Temperatur am Anfang der Erkrankung zusätzlich zu einer erheblichen Schädigung der Atmungsorgane in starken Halsschmerzen, verstopfter Nase, Schwellung der Schleimhäute des Oropharynx sowie der Vorläufer-Lymphknoten.

    Manchmal kann ein spastischer Zustand der Augenlider beobachtet werden, der die Augen nicht vollständig öffnen lässt, während die Augenlider ständig fast geschlossen sind. Ein solcher Zustand kann mit dem Auftreten einer Abgabe in geringem Volumen einhergehen, das in der Regel keinen Eiter enthält.

    Bakteriell

    In den meisten Fällen tritt die Krankheit dieser Art auf, wenn Streptokokken oder Staphylokokken in den Körper eindringen, die zusammen mit Staub, Schmutzpartikeln aus der Luft oder beim Baden in Teichen mit verschmutztem Wasser in die Augen gelangen.

    Wenn die Konjunktivitis durch Pneumokokken verursacht wird, ist dies aus dem Zustand der Lederhaut ersichtlich. In diesem Fall ist das Weiß des Auges mit kleinen Blutungen punktierter Natur bedeckt, und auf seiner Oberfläche bilden sich dünne, weißlich-graue Filme, die mit einem üblichen Wattestäbchen ziemlich leicht entfernt werden können.

    Mit der Beseitigung solcher Filme auf der Augenoberfläche kommt es zu einer geröteten und ziemlich lockeren Bindehaut ohne Blutung. In diesem Fall kann die Hornhaut auch in den Entzündungsprozess involviert sein, mit kleinen Entzündungsherden, sogenannten Infiltraten, die nach der Beseitigung der Krankheit verschwinden. Die bakterielle Konjunktivitis hat auch einen epidemischen Charakter.

    Diagnosemethoden

    Um zu wissen, wie die Konjunktivitis geheilt werden kann, ist eine gründliche Diagnose der Krankheit erforderlich, da für jede Spezies eine spezifische Behandlungsmethode angenommen wird. Anhand der Diagnose ermittelt der Arzt die Ursache der Erkrankung. Die wichtigsten Diagnosemethoden sind:

      Bestimmung ursächlicher Mikroorganismen (bakteriologische Untersuchung). Durch die Bewertung der Empfindlichkeit von Mikroben gegen eine Reihe von Antibiotika kann festgestellt werden, welche Bakterien und Viren die Erreger der Konjunktivitis sind.

    Diese Methode wird häufig vor und nach der Therapie angewendet, wenn sie nicht das gewünschte Ergebnis liefert (was möglich ist, wenn Bakterien Immunität gegen diese Art von Antibiotika entwickeln).

  • Einstellung der Polymerasekettenreaktion. Als Ergebnis werden DNA- und RNA-Sequenzen bestimmt, die für bestimmte Mikroben charakteristisch sind, die Erreger der Pathologie sind.
  • Immunogramm Es wird bei allergischen Reaktionen eingesetzt. Dank dessen ist es möglich, das Allergen sowie das Vorhandensein bestimmter Immunstörungen zu bestimmen.
  • Allgemeine Behandlungsgrundsätze

    Die Behandlung hängt von der Ursache der Erkrankung ab. Es gibt jedoch allgemeine Therapieprinzipien, die unter allen Bedingungen befolgt werden müssen. Zunächst müssen Sie ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen, da nur ein Arzt die Ursache der Erkrankung feststellen und die notwendige Behandlung verschreiben kann. Durch die Selbstbehandlung ist es nicht nur möglich, sich zu erholen, sondern auch die Krankheit in eine chronische Form zu überführen.

    Die Behandlung der Konjunktivitis sollte streng nach den Empfehlungen des Arztes erfolgen. Unterbrechen Sie nicht die Medikation, sobald die Symptome der Krankheit abklingen. Dies kann zu einer starken Verschlechterung führen. Nur so lassen sich Konjunktivitis zuverlässig beseitigen und unangenehme Folgen vermeiden.

    Die Behandlung der Konjunktivitis beinhaltet eine regelmäßige Augenspülung. Dies kann mit einer schwachen Lösung von Kaliumpermanganat oder Teeblättern erfolgen. In keinem Fall können Kompressen und Bandagen darüber angebracht werden. Denn dies schafft günstige Voraussetzungen für die weitere Vermehrung von Viren und Bakterien. Negative Folgen enden nicht dort, der Entzündungsprozess kann sogar bis zur Hornhaut gehen.

    Bei der notwendigen Behandlung müssen Sie die empfohlenen Zeitintervalle zwischen Tropfen, Salben und Waschungen genau einhalten. Dies ist notwendig, damit die Tropfen und andere Arzneimittel nicht miteinander interagieren und ihre therapeutische Wirksamkeit nicht beeinträchtigen.

    In keinem Fall kann ein Taschentuch für die Augen verwendet werden, insbesondere wenn die Konjunktivitis einseitig ist. Es ist besser für Wegwerftücher zu gehen. Wenn der entzündliche Prozess beide Augen umfasst hat, sollte für jeden Patienten eine separate Pipette während der Instillation des Medikaments verwendet werden.

    Tropfen für bakterielle Infektionen

    Tropfen für virale Infektionen

    Ophthalmoferon - besitzt gleichzeitig antivirale und antibakterielle Wirkung. Somit kann es verwendet werden, um eine sekundäre bakterielle Infektion des Auges zu verhindern. Es hat eine ausgeprägte immunmodulatorische und entzündungshemmende Wirkung.

    Poludan ist besonders wirksam bei der Behandlung von herpetischer und adenoviraler Konjunktivitis. Der Wirkmechanismus beruht auf der Induktion von Immunabwehrfaktoren in der Tränenflüssigkeit. Nach der Instillation wird es schnell und gleichmäßig im Gewebe verteilt.

    Kann eine Reihe von Nebenwirkungen verursachen: Juckreiz, Brennen, sklerale Gefäßstauung. In einigen Fällen kann es zu einem Anstieg des Augeninnendrucks und zu kleinen Blutungen kommen. Alle unerwünschten Reaktionen verschwinden jedoch innerhalb weniger Tage.

    Okoferon ist eines der stärksten antiviralen und immunmodulatorischen Medikamente. Beseitigt schnell und effektiv die Hauptsymptome der Konjunktivitis.

    Aktipol induziert die Produktion von Interferon (ein Faktor der Immunabwehr). Es hat eine immunmodulatorische, antioxidative und radioprotektive Wirkung, beschleunigt den Heilungsprozess der Hornhaut. Manchmal kann es zu Bindehautrötung kommen.

    Allergische Tropfen

    • Allergodil Das Medikament hat eine starke und lang anhaltende antiallergische Wirkung. Beseitigt schnell den Zustand und beseitigt unangenehme Symptome wie Jucken, Zerreißen und Brennen in den Augen. Verträgt gut Unmittelbar nach der Verabreichung kann sich die Krankheitssymptome kurzfristig verstärken. Nach wenigen Minuten vergeht jedoch alles. Nebenwirkungen sind selten.
    • Lecrolin Entwickelt, um Symptome einer allergischen Entzündung der Bindehaut zu lindern. Geeignet für den Langzeitgebrauch, was für chronisch Kranke wichtig ist. Erlaubt Ihnen, die Ernennung von Corticosteroid-Medikamenten zu vermeiden. Unmittelbar nach dem Eintropfen kann es zu einer kurzzeitigen Reizung der Augen kommen, die sich als Kribbeln oder Brennen äußert.
    • Cromohexal Es hat einen ausgeprägten Antiödemeffekt und beseitigt auch Trockenheit und Juckreiz. Die maximale therapeutische Wirkung tritt bereits wenige Tage nach Beginn der Anwendung ein. Es kann als Mittel zur Verhinderung der Verschlimmerung der chronischen allergischen Konjunktivitis verwendet werden. Nach der Instillation kann es zu einem kurzzeitigen Sehverlust kommen.
    • Opatanol. Ein Antihistaminikum, das lange Zeit ohne Folgen verwendet werden kann, beseitigt perfekt und in kurzer Zeit das Bindehautödem, Juckreiz, Tränen und andere unangenehme Symptome. Zu den Nebenwirkungen, die hervorgehoben werden sollten, Schwindel, trockene Schleimhäute, Kopfschmerzen, kurzfristige Zunahme der Symptome der Konjunktivitis.

    Salbe mit Konjunktivitis

    Die Anzahl der Medikamente sowie die Reihenfolge und die Zeitintervalle für die Verwendung von Medikamenten werden vom Arzt individuell verordnet, abhängig vom Entwicklungsgrad des pathologischen Prozesses. Konjunktivitis bakteriellen Ursprungs wird empfohlen zur Behandlung von:

    1. Tetracyclinsalbe. Bei lokaler Anwendung erfolgt die Wirkung direkt am Ort der Erkrankung, was für Kinder unter 8 Jahren so sicher und effektiv wie möglich ist.
    2. Ein häufiges Mittel gegen Konjunktivitis ist Erythromycin-Salbe, die gut mit mikrobiellen Läsionen der Augenschleimhaut zurechtkommt. Dies ist ein Makrolid-Antibiotikum, das von Kindern von Geburt an verwendet werden kann.
    3. Torbex bezieht sich auf Breitspektrumantibiotika und wird nicht nur bei infektiöser Konjunktivitis, sondern auch bei anderen Augenerkrankungen eingesetzt.
    4. Kombinierte Salbe Eubetal-Komplex wirkt in mehrere Richtungen und hat antiallergische, entzündungshemmende und antibakterielle Wirkungen.
    5. Colbiocin ist auch ein kombiniertes Medikament, das gleichzeitig mit verschiedenen Ursachen des pathologischen Prozesses eine heilende Wirkung hat.

    Wenn virale Form

    Vor der Verwendung von Salben bei viraler Konjunktivitis wird empfohlen, einen Arzt aufzusuchen und die Ursache des Entzündungsprozesses zu klären, damit der Arzt die korrekte Behandlung vorschreibt.

    • Tebrofen-Salbe hilft bei einer Vielzahl von viralen Infektionen der Bindehaut, ist in Tuben von 10 Gramm erhältlich.
    • Florenal - wird für virale Läsionen adenoviralen und herpetischen Ursprungs verwendet.
    • Bonafton ist auch eine antivirale Augensalbe, die gegen Herpesvirus und Adenovirus wirkt.

    In Kombination mit antiviralen Salben können antibakterielle Mittel (Erythromycin oder Tetracyclin) zur Verhinderung einer Sekundärinfektion sowie antiallergische Medikamente in Form von Tropfen verschrieben werden. In einigen Fällen kann die herpetische Konjunktivitis weitere verschriebene Medikamente sein: Virolex, Zovirax, Acyclovir.

    Mit allergischer Form

    Alle Salben zur Behandlung der allergischen Konjunktivitis sind hormonell unter Zusatz von antiallergischen oder antibakteriellen Mitteln:

    1. Maxidex wird bei nicht-eitriger allergischer Konjunktivitis eingesetzt, dazu gehört Dexamethason. Dieses Mittel ist für die Behandlung von Kindern kontraindiziert.
    2. Tobradex ist ein wirksames entzündungshemmendes und antiallergisches Mittel. Die Salbe enthält Antihistaminika, antibakterielle und hormonelle Präparate. Es kann nicht während der Schwangerschaft, während der Stillzeit und bei Kindern jeden Alters verwendet werden.
    3. Dex-Gentamicin ist ein Kombinationsmittel. Es ist kontraindiziert bei Kindern unter 18 Jahren mit Tuberkulose und einer Pilzinfektion des Auges.
    4. Garazon und Kortineff sind Hormonpräparate und wirken bei akuten Prozessen tief entzündungshemmend.

    Volksheilmittel

    Bei der Behandlung von Infektionskrankheiten sind Lotionen von Kamillensud wirksam: Drei Esslöffel Blumen, die in einem Glas mit kochendem Wasser gebraut werden, lassen eine Stunde Zeit, um darauf zu bestehen. Tragen Sie das mit der Infusion befeuchtete Tuch auf die entzündeten Augenlider auf.

    Sägemehl aus alten, harzartigen Kiefernstümpfen ergoss sich in einen Sack Kaliko, der sich in der Nähe des Kissens befand. Die Vorteile der Inhalation des Kiefernharzes sind groß: Entzündungssymptome nehmen ab, Juckreiz beruhigt sich, Brennen im betroffenen Bereich hört auf zu reißen.

    Das infundierte und filtrierte Dekokt von Hirsegrützen, von denen ein Esslöffel fünfzehn Minuten lang in einem Glas Wasser gekocht wird, wird morgens gewaschen. Empfehlen Sie dieses Instrument an junge Kinder mit einer Verschlimmerung des bakteriellen Entzündungsprozesses an den Augenlidern.

    Folgen

    Nach Beseitigung der Ursache verschwinden die meisten Formen der Konjunktivitis innerhalb weniger Tage oder Wochen von selbst. Kritisch ist die Krankheit bei Neugeborenen. Wenn eine Gonokokken-Infektion in unserer Zeit ohne Behandlung sehr selten ist, kann die Sicht eines Neugeborenen verloren gehen.

    Durch Chlamydien verursachte Konjunktivitis ist durch einen sehr langsamen Fortschritt gekennzeichnet. Ohne Behandlung können Langzeiteffekte auf der Hornhaut und der Innenseite des Oberlids auftreten.

    Die Diagnose einer Konjunktivitis, die sich nur auf die Rötung der Augen stützt, kann fehlerhaft sein: Die Hauptursache kann eine Entzündung anderer Augenbereiche sein (Iris, Hornhaut, Augenmuskeln, Augenlider usw.).

    Rötung tritt auch aufgrund einer Hornhautverletzung auf. Bei einem akuten Beginn des Glaukoms tritt aufgrund eines plötzlichen Druckanstiegs im Auge eine Rötung auf, die von Schmerzen, Sehstörungen, Übelkeit und Erbrechen begleitet wird. Eine Fehldiagnose kann tödlich sein: Ohne dringende therapeutische Maßnahmen kann sich die Erblindung innerhalb weniger Stunden entwickeln.

    Prävention

    Zur Vorbeugung von Konjunktivitis gehören gesundheitspolizeiliche und hygienische Maßnahmen, bei denen die Regeln der persönlichen Hygiene beachtet werden. Waschen Sie sich vor jeder Augenbehandlung die Hände, verwenden Sie einzelne Pipetten, Stäbchen usw.

    Notwendig ist eine Reihe von Aktivitäten in Kinder-, medizinischen und anderen Einrichtungen, um die Ausbreitung der Infektion zu unterbrechen:

    • Nassreinigung des Raumes mit einer 2% igen Chloraminlösung,
    • Luftdesinfektion mit ultravioletten Strahlen,
    • Langzeitsterilisation von Pipetten, Instrumenten, Stäben,
    • Kontrolle der Desinfektion von Wasser in öffentlichen Gewässern, Pools.

    Bei der epidemischen Konjunktivitis nach Koch-Wicks wird im Herbst / Sommer eine Chemoprophylaxe durchgeführt - einmal täglich 6 Tage lang 1-prozentige Tetracyclinsalbe oder einen Augenheilmittelfilm mit Sulfapyridazin.

    Bei adenoviraler hämorrhagischer Konjunktivitis wird empfohlen, 1-2-mal täglich 0,1% Tefrofen-Salbe oder Interferon-Instillation bei allen Personen anzuwenden, die mit Patienten mit dieser Form der Konjunktivitis in Kontakt kommen.

    Mehr Über Die Vision

    Die Methode der chirurgischen Behandlung der Netzhautablösung

    Inhaber des Patents RU 2398558:Die Erfindung betrifft eine Medizin, nämlich die Ophthalmologie, und kann verwendet werden, um die funktionellen Ergebnisse des Auges mit Netzhautablösung in zwei oder drei Quadranten zu verbessern....

    Wenn die Gerste am Auge juckt, heilt sie

    Gerste am Auge ist keine ernsthafte Erkrankung, kann jedoch zu erheblichen Beschwerden führen. Der Zustand, in dem die Gerste juckt, tut weh, es gibt (wenn auch geringfügige, aber unangenehme) Entlassungen, die eine Person in ihrem täglichen Leben einigermaßen einschränken....

    Erweiterte Pupillen bei einem Kind

    Fürsorgliche Eltern bemerken jede Änderung des Zustands des Kindes. Wenn sich seine Pupillen plötzlich erweitern, kann dies nur Angst verursachen. "Was ist der Grund? Was machen wir damit?...

    Warum wässert nur ein Auge?

    WICHTIG ZU WISSEN! Ein wirksames Mittel zur Wiederherstellung der Sehkraft ohne Operation und Ärzte, empfohlen von unseren Lesern! Weiter lesen. Die Augen sind eines der grundlegendsten menschlichen Organe, das am unmittelbarsten für das menschliche Sehen und die Wahrnehmung der umgebenden Welt verantwortlich ist....